Belgien » Leie (Lys) | Belgien

Von Gent in die französische Region Pas de Calais.


Leie (Lys) | Belgien: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 90 km
Max. Tiefgang: 2.30
Max. Durchfahrtshöhe: 4.30
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: zurück zur Natur, alter Wasserweg zum wieder entdecken
Gewässerprofil: Berufsschifffahrt und Tourismus
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

Afleidingskanaal Leie
Kanaal Bossuit-Kortrijk | Belgien

Die Leie (Lys)
Provinz Oost-Vlaanderen
Eine Wasserstrasse abseits des grossen Rummels.
In Frankreich heisst sie noch Lys, dann bildet sie einige Kilometer die Grenze, hat dann auch zwei Namen, Lys mitoyenne oder Grenzleie. Ab Menen wird sie dann ganz zur Leie. Eine noch immer wichtige Verbindung zwischen Lille und dem Westen Belgiens.

Im Gegensatz zur beinahe paralell fliessenden Schelde wird die Leie wesentlich weniger vom Berufsverkehr benutzt, auch finden sich hier einige sehr schöne und ruhige Marinas.

Am schönsten ist es sicher auf der kurvenreichen Strecke zwischen Gent und Deinze, welche von den Villen und Pärken der reichen Vororte von Gent und der gartensiedlung Sint-Martens-Latem umgeben ist.

Hier herrscht auch kaum Berufsschifffahrt, da die grossen Einheiten ab Deinze direkt über den Affleidingskanaal zum Kanaal Gent-Oostende fahren.