Deutschland » Haren-Rütenbrock-Kanal & Linksemsiges Kanalnetz

Coevorden-Piccardie-Kanal / Almelo-Nordhorn-Kanal / Süd-Nord-Kanal / Ems-Vechte-Kanal / Hoofdkanaal


Haren-Rütenbrock-Kanal & Linksemsiges Kanalnetz: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger (wenig Schleusen)
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Nur noch touristisch genutzt
Landseitige Infrastruktur: Ungenügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

A1 | Wasserwege Friesland Nordost / Niederlande
Dortmund-Ems-Kanal | Deutschland
WERBUNG

Das linksemsischen Kanalnetz
stellte bis Mitte des 20. Jahrhunderts über die Kanäle Haren-Rütenbrock, Coevorden-Piccardie-Kanal und Ems-Vechte-Kanal (mit seiner Fortsetzung über den Nordhorn-Almelo-Kanal) die Verbindung zu den holländischen Kanälen der Provinzen Drenthe und Overijssel her.
Dazu kamen auf der deutschen Seite der Süd-Nord-Kanal und in Holland Hoofdkanal und Stieltjes-Kanaal.
Das ganze Netz wurde zwischen 1870 und 1904 erbaut.
Heute ist auf deutscher Seite nur noch der Haren-Rütenbrock-Kanal durchgehend schiffbar.

Seit 1. Mai 2009 ist der Ems-Vechte Kanal, die Nordhorner Kanäle und der Nordhorn-Almelo-Kanal (bis zur Grenzschleuse) wieder geöffnet
. Nähere Angaben dazu finden sie auf der Homepage der Niedersächsischen Wasserwirtschaft.

Auf der holländischen Seite wurde 2013 die Veenvaart neu eröffnet, diese führt vom Ter-Appel-Kanal bis Emmen und hat dort über den Stieltjes-kanal Anschluss an die Verleengte Hoogevensche Vaart.

Der Haren-Rütenbrock-Kanal im Norden des linksemsischen Kanalnetztes scheint mit seiner Länge von nur 13.5 km eher etwas unwichtig zu sein. Doch der Schein trügt, ist er doch das wichtige Glied auf deutschem Boden zwischen dem Dortmund-Ems-Kanal und dem Holländischen Ter-Apel- und Stadskanaal nach Groningen.
Er verbindet die Ems, resp. den Dortmund-Ems-Kanal mit dem Ter Apel-Kanaal in Holand.
Der Kanal hat 4 Schleusen, einen max. Tiefgang von 1.30 und 4.50 Durchfahrtshöhe.

Der Ems-Vechte-Kanal
ist die südlichste Verbindung zu den holländischen Kanälen der Provinzen Drenthe und Overijssel im linksemsischen Kanalnetz.
Da die Stecke auf beinahe 18 km fadengerade durch Wälder führt, ist sie wohl vor allem im Hochsommer eine Erholung. In der Stadt Nordhorn besteht ein Verbindungskanal mit Schleuse, als Anschluss an den Almelo-Nordhorn-Kanal, leider ist dieser nicht mehr schiffbar.


Der Süd-Nord-Kanal in der Grafschaft Bentheim und Emsland führte einst vom Haren-Rütenbrock-Kanal im Norden nach Nordhorn, hier hatte er Anschluss an die Vechte, den Ems-Vechte-Kanal und den Almelo-Nordhorn-Kanal. Über den Echte-Kanal hatte er Anschluss an die "Verlengte Hoogenveensche Vaart" bei Klazienaveen und über den Coevorden-Piccardie-Kanal an den Stieltjeskanaal in Coevorden.

Der Echte-Kanal
ist die kürzeste Verbindung an das holländische Kanalsystem im alten linksemsigen Kanalnetz und führt vom Süd-Nord-Kanal ein kurzes Stück über die Grenze nach Klazienaveen am Stieltjeskanaal, welher zur Verlengte Hoogeveesche Vaart und in den Süden nach Almelo führt..

Der Coevorden-Piccardie-Kanal,
eine weiterer deutsch-holländische Wasserweg, welcher den Süd-Nordkanal bei Georgsdorf mit der Stadt Coevorden am Stieltjes-Kanal verbindet.  Der Kanal hat eine Länge von 26.5 km und 4 Schleusen. Der einzige Hafen befand sich bei der Stärkefabrik in Emlichheim.
Der Kanal ist von Nordhorn bis zur Deutsch-Niederländischen Grenze für kleinere Boote wieder freigegeben.

Die Veenvaart
führt auf holländischer Seite paralell zum Süd-Nord-Kanal von Rütenbrock über Emmer-Compascuum.  Von dort wurde eine neue Verbindung zum Oranje-Kanal bei Emmen gegraben. Ab Emmen geht es dann auf dem Stieltje-Kanal zur Verleengte Hoogeveensche Vaart.
Ein allte Verbindung zum südöstlichen Holland zum wiederentdecken!