Deutschland » Main-Donau-Kanal | Deutschland

Etappe zwei auf dem Weg vom Rhein zum Schwarzen Meer




Main-Donau-Kanal | Deutschland: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 171 km
Anzahl Schleusen: 16
Schleusendimensionen: 190.00 x 12.00
Max. Tiefgang: 2.70
Max. Durchfahrtshöhe: 6.00
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Grossschifffahrts-Wasserstrasse
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

Donau | Österreich
Flüsse Deutschland | Main

Der wichtigste Weg für die Frachtschifffahrt in den Südosten Europas
Der jüngste Kanal in der Geschichte Deutschlands - und gleichzeitig auch der älteste. Die Verbindung vom Rhein zur Donau hat die Politiker jahrhunderte lang beschäftigt - und dies seit Kaiserszeiten.

Karlsgraben (Fossa Carolina)
Als Erster begann Karl der Grosse anno 793 mit dem Graben eines Kanals, welcher das schwäbische Rezat auf der Main-Seite mit dem Altmühltal und damit mit der Donau verbinden sollte. Es ist noch immer nicht sicher, ob durch diesen Graben je Boote gefahren sind, zu Besichtigen ist er jedoch noch immer. In Treuchtlingen, Ortsteil Graben befindet das letzte, unter Wasser stehende Stück mit Wanderweg und Kanal-Museum. 

Ludwigskanal
Zu Beginn des 19.Jhr. begann man erneut mit der Planung eines Kanals. Obwohl schon 1398 die erste Schleuse in Deutschland (Stecknitz-Kanal) gebaut wurde und die Eröffnung des Canal du Midi auch schon 200 Jahre zurücklag, brach zu Beginn des 19 Jhr. eine wahre Kanalbau-Euphorie aus. 1825 wurde Heinrich Freiherr von Pechmann beauftragt, erneut eine Verbindung zuwischen Main und Donau zu Planen, 1836 begann man mit dem Bau, welcher 1840 weitgehend abgeschlossen war. Dammbrüche und andere Streitigkeiten führten dazu, dass der Kanal erst 1846 eingeweit wurde. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn verlor dieser Wasserweg leider bald an Bedeutung, doch wurde er aus strategischen Überlegungen während des 2. Weltkriegs weiter in Betrieb gehalten, 1950 dann aber definitiv geschlossen.

Die wohl beste Homepage über diesen Kanal ist diejenige von Hans Gruener.

Main-Donau-Kanal
Nachdem der Ludwigskanal ausser Betrieb genommen wurde, bestand erneut keine Verbindung vom Rhein zur Donau mehr. Die Zeiten der Binnen-Frachtschifffahrt schienen vorbei zu sein. Die einst stolzen Reedereine auf der Donau nach und nach geschlossen.
Andernorts beagann man jedoch mit dem Bau von Grosswasserstrassen, auch hier kam man zur Einsicht, dass doch etwas geschehen sollte. So wurde schon 1960 der Ausbau der Strecke Bamberg - Nürnberg in Angriff genommen, die letzten 34 Kilometer zwischen Nürnberg und Kehlheim stiessen dann jedoch auf erbitterten Widerstand seitens der Umweltschützer. 1992 dann konnte der Kanal endlich eingeweiht werden.