Deutschland » Ruhrgebiet - Wasserstrassen

Wesel-Datteln-Kanal | Datteln-Hamm-Kanal | Rhein-Herne-Kanal | Ruhr


Ruhrgebiet - Wasserstrassen: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Grossschifffahrts-Wasserstrasse
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

Dortmund-Ems-Kanal | Deutschland
Flüsse Deutschland | Rhein
WERBUNG

Der Datteln-Hamm-Kanal
Dieser Stichkanal beginnt bei Datteln am Dortmund-Ems-Kanal und endet in Hamm. Nachdem die gewerbliche Schifffahrt schon seit Jahren rückläufig ist, wird der Stichkanal vermehrt von Sportbooten benutzt. Man ist nun daran, diesem Umstand Rechnung zu tragen und den Skippern bessere Einrichtungen zu erstellen.

Der Rhein-Herne-Kanal / 52 km / 5 Schleusen
wurde zwischen 1906 und 1914 entlang der begradigten Emscher erstellt und verbindet den Rhein bei Duisburg mit dem Dortmund-Ems-Kanal. Da die Ufer weitgehend begehbar sind, gilt er in dieser stark industrialisierten Gegend schon beinahe als Naherholungsgebiet.
Für viele hat die Durchquerung dieser riesigen Industrieanlage einen gewissen Reiz, doch muss der starken Berufsschifffahrt grosse Aufmerksamkeit geschenkt werden. Der Kanal ist für Schiffe bis 1350 t konzipiert. 

Der Wesel-Datteln-Kanal  / 60 Km / 6 Schleusen
ist eine der wichtigsten Wasserstrassen Deutschlands, verbindet er doch die Rheinanlieger-Staaten mit dem Norden und Osten des Landes und damit auch mit den grossen Nord- und Ostseehäfen. Dazu kommt die Anbindung an Berlin und die Oder. Für die Sportbootfahrer aus Holland, Belgien und Frankreich schon beinahe ein Muss, welches so schnell wie möglich hinter sich gelassen wird, ist doch das Verkehrsaufkommen immens.
Einzige Marina in Dorsten.



Die Ruhr, mit Sicherheit ein unterschätzter Fluss.
Immerhin hat die Ruhr eine Gesamtlänge von 221 km und ist gemessen an der Wassermenge der fünftgrösste Nebenfluss des Rheins! Wer die Mündung in den Rhein bei Duisburg sucht, findet weit und breit nur Hafenanlagen, doch schon nach ein paar wenigen Kilometern hat sich das Risiko gelohnt und man befindet sich in freier Natur. Nach 30 Kilometern erreicht man den Baldeneysee, die Sommerfrische der Essener.  Nach der Schleuse bei der Holstener Mühle gelangt man noch bis unterhalb des  Wehrs von Dahlhausen, danach gehört der Fluss den Kanuten und Wasserwanderern.