Frankreich » Canal du Rhône au Rhin | Kanäle in Frankreich

Auf dem Rhone-Rhein-Kanal aus dem oberen Elsass dem Jura entlang an die mittlere Saône.


Canal du Rhône au Rhin | Kanäle in Frankreich: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 236 km
Anzahl Schleusen: 114
Schleusendimensionen: 38.50 X 5.08
Max. Tiefgang: 1.80
Max. Durchfahrtshöhe: 3.43
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: zurück zur Natur, mit urbanem Umfeld
Gewässerprofil: Berufsschifffahrt und Tourismus
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Aktueller Wasserstand des Doubs


Gewässer hat Anschluss an:

Canal de Bourgogne | Kanäle in Frankreich
Flüsse Deutschland | Rhein
Rivière Saône, de Auxonne à Lyon France | Flüsse in Frankreich
Rivière Saône, de Corre à Auxonne, France | Flüsse in Frankreich

Der Rhone-Rhein-Kanal: Von der Rhone zum Rhein, vom Burgund durch den Jura ins Elsass.
Der "Canal du Monsieur" wurde 1834 fertig gestellt. Einstmals führte dieser stolze Wasserweg  von St. Symphorien an der Saône über Mulhouse bis nach Strasburg. Leider wurde das Teilstück von Mulhouse bis Strasburg beim Bau des Autobahnteiles bei Mulhouse zugedeckt. Am nördlichen Teilstück wird zur Zeit gearbeiet und bald soll dieser wenigsten wieder von Strasbourg bis Colmar schiffbar sein.
Das schon genehmigte Projekt des Ausbaus zu einer Wasserstrasse für die Grossschifffahrt von der Saône an den Rhein wurde vor einigen Jahren infolge eines Regierungswechsels wieder schubladisiert. Und dort wird es wohl nun definitv bleiben. Einige Zeit waren die Schleusen und anderen Einrichtungen in einem sehr schlechten Zustand, da man damals annahm, dass sich Instandhaltungskosten angesichts des bewilligten Neubaus nicht mehr lohnten. Während der letzten Jahen wurden diese nun wenigstens wieder soweit hergestellt, dass der Kanal ohne grössere Probleme befahren werden kann. 

Urlaub auf dem Hausboot vom Burgund durch das Franche Comté ins Elsass.
Vorteil:
Wunderschöne Natur, duch die Wechsel zwischen dem Fluss Doubs und dem Kanal viel Abwechslung.
Für Anfänger eher ungeignet, für Leute mit etwas Erfahrung ein interessanter Wasserweg.

Tourismus:
Von der Saône kommend steht schon das erste Pièce de Résistance vor uns, die Einfahrt in die erste Schleuse ist wegen der Strömung auf der Saône etwas heikel. Hat man diese geschafft wird es etwas einfacher, in den engen Kurven ist jedoch Vorsicht geboten, es hat vielerorts Untiefen. Wir empfehlen, am ersten Tag bis Dôle zu fahren, d.h. sie sollten früh los!. Die Stadt Dôle entschädigt sie in jeder Hinsicht für die letzten, etwas schwierigen Kilometer vor der Stadt. Sie finden hier eine Hafenanlage mit allen Annehmlichkeiten und in der Stadt von der Nobelbeiz bis zur gemütlichen Brasserie alles. Sie fahren nun nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Doubs wieder auf dem Kanal weiter. In der engen Durchfahrt von Orchamps ist Vorsicht geboten, es kann vorkommen, dass Sie urplötzlich vor einem beladenen Frachter stehen. Dann heisst es, vorwärts Kameraden, wir müssen zurück! Die nun folgenden Dörfer Ranchot und Dammpierre bieten keine offiziellen Anlegemöglichkeiten, St. Vit hat ein Ponton, doch ist die Ortschaft etwas weit vom Kanal entfernt. Es lohnt sich trotzdem hier irgendwo anzulegen. Achten Sie jedoch auf der ganzen Strecke darauf, Ihr Boot gut festzumachen, entsteht doch durch die Frachtschiffe ein beträchtlicher Sog. (Es sind deren nicht viele, doch kommen sie immer zur falschen Zeit und am falschen Ort!)
Nächste Haltenmöglichkeit ist der Landesteg vor dem Tunnel de Thoraise, bei Aveney sollten sie möglicchst gleich am Ortseingang festmachen. Zwischen den nachfolgenden Ortschaften Beure und Velote liegt die kleine Bootswerft "Besançon Nautic", (falls Sie Probleme haben sollten), danach kommt die schöne alte Stadt Becançon, Mietboote haben in der Regel so wenig Tiefgang, dass sie auf dem Doubs durch die Stadt fahren können. Sie haben dort die Möglichkeit am Port St. Paul anzulegen. Besichtigen Sie unbedingt die Stadt und deren eindrucksvolle Burganlagen.

Nachdem Sie sich endlich von dieser schönen Stadt losreissen konnten, fahren sie vorbei an den Dörfern Novillars, Delus (mit ihren stillgelegten Papiermühlen) und kommen in die eindrückliche Schlucht von Laissey. Auf dem Seitenarm des Doubs nach Douvot finden sie einen privaten Ponton mit Wasser und Strom. Die Anlegestelle von Baumes les Dames befindet sich links etwas vor dem Dorf, auf der anderen Seite des Kanals finden sie einen Supermarkt, profitieren Sie davon, es ist weit und breit der Einzige! Sie wechseln nun häufig vom Doubs auf den Kanal (und wieder zurück), Clerval bietet Ihnen eine Anlegestelle mit Wasser und Strom, sowie ein manchmal geöffnetes Restaurant. Nächster Halt mit allen Einrichtungen im Ort, und einer kleinen Anlegestelle ist das hübsche Städtchen Isle sur le Doubs. Dampierre sur Doubs bietet eine kleine Anlegestelle und ein Restaurant. Kurz darauf verabschiedet sich der Doubs endgültig und bald darauf sind sie in der Peugeot-Stadt Montbéliard mit dem gut ausgebauten Hafen. Die Stadt, sagen wir es so, es gibt schöneres. Gleich nach der Stadt ist die Abzweigung des Stichkanals nach Belfort, der Kanal führt leider nicht mehr bis zur Stadt, weshalb sich ein Abstecher nicht lohnt. Wir bleiben auf dem nun fadengeraden Kanal und bringen die letzten 4 Schleusen bis zur Scheitelhaltung hinter uns. Nach dieser erwartet uns die Schleusenkette vor Dannemarie ( 15 Schleusen auf 4 km), der Halt im grossen Hafen von Dannemarie ist mehr als verdient! Keine Frage, wir haben den bisweilen etwas düsteren Jura hinter uns und sind im Elsass, die bunten Häuser, die einladenden Restaurants, die gute Küche zeigen es uns deutlich. Noch eine gute Tagesreise und sie treffen in Mulhouse ein.

Küche und Keller
Ein Wasserweg als kleine kulinarische Weltreise. Beginnend mit der Küche des Saône-Tales (siehe dazu unter Saône de Corre à Auxonne), treffen Sie in Dole auf die Küche der Franche Comté, welche hier mit  Poulets und Kaninchen noch etwas leichter daher kommt und dann im bergigen Jura eher deftiger wird. Hier in den Bergen treffen sie dann auch schon einmal auf die bekannten Saucises de Marteau und auf Käsefondues, wobei, so sie ihn den finden, ein Lapin aux Mirabelles nicht zu verachten ist.. Nach der Scheitelhaltung erwartet sie dann die fröhliche Elsässer-Küche mit ihrem Choucroute, den Tartes flambées, Baekoefe, usw.
Mit den Weinen verhält es sich ähnlich. Mit der ersten Schleuse verlassen Sie die "Cote d'Or", doch werden deren Weine heute bekanntlich überall verkauft, doch werden auch im Jura gute und leichte Weine produziert. Unter ihnen die bekannten Arbois- Cotes du Jura- Weine, aber auch Spezialitäten, wie der berühmte Wein Jaune aus Chàteau-Chalon. Auf die bekannteren Weinsorten des Elsass können wir ihrer Vielfalt wegen hier leider nicht eingehen.