Frankreich » Rivière Charente / France | Flüsse in Frankreich

Die Charente ist sicher einer der schönsten schiffbaren Flüsse Frankreichs!


Rivière Charente / France | Flüsse in Frankreich: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 167 km
Anzahl Schleusen: 21
Schleusendimensionen: 34.00 x 5.00
Max. Tiefgang: 1.00
Max. Durchfahrtshöhe: 3.00
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: zurück zur Natur, mit urbanem Umfeld, alter Wasserweg zum wieder entdecken
Gewässerprofil: Nur noch touristisch genutzt
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Wasserstandsmeldungen

Gewässer hat Anschluss an:

Atlantik

WERBUNG

Die Charente ist ein wunderschöner Fluss mit einer sehr abwechslungsreichen Umgebung, auf welchem allerings etwas Erfahrung seitens des Bootsführers nicht von Nachtell ist.

Die Charente und ihrer Geschichte
Ihre Quelle liegt ziemlich genau zwischen Angoulème und Limoges, um jedoch bis Angoulème genügend Wasser zu führen, fliesst sie zuerst nach Norden bis Civray, um sich dann plötzlich nach Süden zu wenden.
Schon die alten Herrscher bezeichneten diesen Fluss als den schönsten Frankreichs und man ist noch heute geneigt, ihnen Recht zu geben. Zu Berg fahrend ab Rochefort durchquert man die weite, hügelige Gegend mit den berühmten alten Städten der Charente-Maritime, nach 2–3 Tagen erreicht man Cognac mit seinen unzähligen Brennereien, danach wird die Gegend immer eigenwilliger, lässt in düsteren Tälern alte Papiermühlen, bewohnt von Fledermäusen, an sich vorbei ziehen und erreicht nach ein paar altertümlichen Schleusen als Endstation Angoulême, die Hauptstadt der Cartoons und Comix.

Boots- Tourismus in Frankreich

Vorteil: Abwechslungsreiche Gegend, recht gute Infrastrukturen, gutes Klima.
Nachteile: Von Angoulême bis Cognac ist die Strecke der Untiefen wegen recht anspruchsvoll,  ab St. Savinien gezeitenabhängig, mit Hausbooten sollte möglichst nur bis Rochefort gefahren werden.

Hausboot-Ferien auf der Charente
Unsere Partner auf der Charente:
France Passion Plaisance, Angoulême
Le Boat, Jarnac  |  Nicols, Juax  | 

Tourismus
Es ist seltsam, vor Angoulême ist es noch ein mittlerer Bach und von einem Meter auf den anderen ist sie schiffbar. Aber verweilen wir doch vorerst noch etwas in dieser Stadt der schönen Künste, welche nicht nur das grösste Comix-Museum des ganzen Landes beherbergt, sondern auch mit einer schönen Altstadt und gemütlichen Beizen aufwarten kann. Dazu kommt das wunderschöne Papiermuseum, befinden wir uns doch hier im Herzen der alten französischen Papierindustrie. Weiter talwärts wird noch die eine oder andere stillgelegte Papiermühle Zeugnis dieser glorreichen Vergangenheit ablegen. Wir kommen nun zügig vorwärts, das bis zur Stadt Cognac enge und gewundene Flüsschen ist unverhofft zu einem schönen, breiten Fluss, gesäumt von offenen Hügeln, geworden. Es wird einem leicht ums Herz, man vermeint schon eine leichte Brise Atlantikluft zu spüren.

Die Boutonne
ist der grössste Nebenfluss der Charente. Sie war ursprünglich schiffbar von Saint-Jean-d'Angély bis zur Mündung in die Charente.  1926 wurde die Schifffahrt auch auf dieser Strecke eingestellt.
In den letzten Jahren wurden dann die Schleusen grösstenteils wieder in Stand gestellt und mit Wartepontons ausgestattet, doch ist das Flüsschen noch immer nicht schiffbar. Es bleibt zu hoffen, dass sich dies bald einmal ändert....

Küche & Keller
Selbstverständlich gibt es Wein in dieser Gegend, nur ist er selten in dieser Form anzutreffen, in den meisten Fällen kommt er als Cognac in die Gläser. Dann gibt es da noch ein recht heimtückisches Getränk, den Pineau de Charente.  So etwas wie ein Liqueur. Die gelehrten Eichenfässer wurden schon früher mit einem etwas minderwertigen Wein ausgespült (man kann die Fässer ja nicht mit Seife reinigen), das Resultat war eine Mischung aus Wein und Cognac-Resten. Diese Flüssigkeit durften die Arbeiter dann als Cognac letzter Güte mit nach Hause nehmen. Da sie davon jedoch dauernd betrunken waren, wird dieses Getränk heute als Pineau de Charente an die Unwissenden verkauft.
Beim Essen werden Sie von der Küche der Bergler im Oberlauf bis zu den Meerfrüchten im Unterlauf alles antreffen. Oder etwas dazwischen, wie z. B. die Muscheln St. Jacques in geräuchertem Speck und Schnecken auf die verschiedensten Arten.

wasserwege.eu

Die Zeitschrift für Binnenskipper, Hausbootfreunde und andere Schleusenschiffer.

Die Charente
Die Charente zwischen Angoulême und Cognac, ein Törbericht von Jacques Burnand. Eine Zusammenmfassung: Der Törn hat zwischen dem 9. und 16. Mai stattgefunden, total haben wir 26 Schleusen passierrt, die gefahrene Distanz beträgt 150 km, die Netto-Fahrzeit betrug 28 Stunden. Das Wetter war wechselhaft, doch hat es mit zwei Ausnahmen nur nachts gregnet, die Temperaturen bewegten sich zwischen 10 Grad frühmorgens und 24 Grad an sonnigen Nachmittagen.
Die Navigation auf der Charente offeriert mehr Charme und Abwechslung als auf einem Kanal. Wir konnten viele Arten Vögel und Wassertiere beobachten. Nicht zu vergessen auch die Charolais- und Limousin-Rinder auf den Weiden der Umgebung.
Leider fehlen vielerorts die Treidelpfade oder sind in einem schlechten Zustand., auch die Betonnung fehlt vierorts.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen in der Ausgabe 4/2009

Weitere Beiträge in dieser Nummer von Kanäle & Flüsse, der Zeitschrift für Sportboot- Yacht- und Hausbootfahrer binnen in Europa: Deutschland: Mecklenburg Vorpommern / Hausboote: Die Neuheiten 2010 / Schiffige Internetseiten / Schwebefähren

Einzelnummer: € 6.60  |  Bestellen
Abonnement (4 Ausgaben pro Jahr)   |  Bestellen