Italien » Litoranea Veneta Marano - Grado - Monfalcone | Fiume Aussa | Fiume Corno | Fiume Natissa | Fiume e Canale Isonzo | Fiume e Canale Thiel

Die Laguna di Grado mit folgenden Gewässern: Fiumes Aussa, Fiumes Corno, Fiume Natissa, Fiume & Canale Tiel, Fiume & Canale Isonzato, Canale Marano, Canale Corno e Aussa, Canale Barbara


Litoranea Veneta Marano - Grado - Monfalcone | Fiume Aussa | Fiume Corno | Fiume Natissa | Fiume e Canale Isonzo | Fiume e Canale Thiel: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger (wenig Schleusen)
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: mit urbanem Umfeld
Gewässerprofil: Wird wenig befahren
Landseitige Infrastruktur: Ungenügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

Litoranea Veneta Caorle-Marano | Fiume / Lemene | Canale Nicessolo o Canalon | Canale dei Lovi | Fiume Tagliamento Canale Pertegada | Canale Cialisia & Fiume Stella
Mittelmeer

Litoranea Veneta, Marano - Grado - Monfacone

Die Litoranea Veneta
Am Ende das Canale Tagliamento (siehe Litoranea Veneta, Caorle - Marano) folgen die Kanäle Pantani, S. Andrea, del Porto Bucco, Muro, Anfore Vecchia, di Grado, Santa Barbara, Tiel et Isonzato. Letzterer mündet kurz vor der Mündung in den Fluss Isonzo, da diese jedoch stark versandet ist, hat dieser über einen kurzen Kanal Anschluss in den Golf von Panzano mit der grossen Hafenstadt Monfalcone.
Die Fahrt durch die Lagune von Grado mit ihren riesigen Wasserflächen, verträumten Inseln und Fischerhütten ist einmalig schön! Sie kann allerdings bei starken Winden ungemütlich werden.

Dreh- Hebe- und Pontonbrücken
1. Drehbrücke Ponte del Feudi am Canale Tiel wird nur nach Voranmeldung (48 Std.!!!) geöffnet.
2. Drehbrücke am Canale Isonzato wird nur nach Voranmeldung (48 Std. vor der gewünschten Durchfahrtszeit) geöffnet.

Fiume Natissa & Canale della Teiada

Der Ausflug von Grado über den Canale San Pietro d'Orio, den Canale della Teida und den Fluss Natissa führt nach Aquileja, eine der wichtigsten Hafenstädte der Römer. Hier finden sich jedoch nicht nur die Überreste des römischen Hafens, unbedingt ansehen sollte man sich auch das bedeutenste frühchristliche Fussbodenmosaik in der mittelalterlichen Kathedrale.
Theoretisch kann man bis zur ersten Stadtbrücke fahren, Skipper mit Booten über 8 Meter Länge riskieren allerdings, danach beinahe 1 Kilometer rückwärts fahren zu müssen. Vor der Stadt liegt eine perfekt ausgerüstete Marina.

Ein schönes Beispiel von EU-Geld-Verschleuderei
trift man in Terzo d'Aquilea, etwas weiter oben an der Natissa. Nachdem der Zugang bergwärts ab Aquilea schon nur für Boote mit weniger als 1 m Höhe möglich ist, redutiert sich diese vor der festen Stadtbrücke nochmals um 30 cm. Und genau dahinter liegt der nun fertig gestellte Prunkhafen von Terzo. Wohl um den Kanu-Tourismus zu fördern.
Wie sagte schon Asterix: Die spinnen, die Römer. In Concordia Sacitaria ist dasselbe "Kunsstück" auch zu bewundern.

Fiume Corno, Fiume Aussa, Canale Corno & Aussa

Fiume Aussa
Das kaum 12 Kilometer lange Flüsschen bietet kleineren Booten den Zugang zu Cervignano Friuli, vor der Brücke in der Stadtmitte ist Terminus. Obschon nicht eben vom Tourismus überlaufen, kann es schwierig sein, einen Anleger zu finden.
Fiume Corno
Das kurze Flussstück bis San Giorgio di Nogara sieht eigentlich nur zwei Kategorien Schifffahrer, die Hochseekapitäne, welche mit ihren Frachtern hier in den Industriehafen eingeschleppt werden und die Skipper, welche zur Marina & Bootswerft in Porto Nogaro unterwegs sind.
Canale Corno & Aussa
Die Verbindung von der Adria durch die Lagune zu den zwei obgenannten Flüsschen. Der Kanal bildet zudem die Grenze zwischen den beiden Lagunen Marano und Grado.

Canale Tiel, Fiume Isonzato & Canale Isonzato

Kommt man von Westen auf der Lagune nach Grado, wird einem durch die "neue" Strassenbrücke der Weiterfahrt verwehrt, ausser das Boot hat unter 1.20 m Höhe.
Um in die östlichsten Kanäle der lagunaren Binnenverbindung zu gelangen, ist man als einmal mehr gezwungen, die 10 km von Grado bis zur Laguna Vicino Primera auf der Adria zu fahren.
Erwas weiter nörlich davon stösst man dann wieder auf den Canale Tiel, welcher bis zur Drehbrücke von Fossaveccia führt. Hat man sich 48 Stunden zuvvor angeldet, gelangt man auf dem Flüsschen Isonzato noch zum Weiler Palazzatto.  éffnet die Brücke nicht, hat man wenigsten die Möglichkeit in der dahinter liegenden Osteria zu schlemmen.

Fährt man, mit oder ohne Schlemmerei, geradeaus weiter befindet man sich auf dem Canale Isonzato. Und stösst bald wieder aufe eine Hebebrücke, welche nach Voranmeldung öffnet. Hat man diese passiert, befindet man sich im wahrsten Sinne  des Wortes "Im Schilf". Auf dem lieblichen Canale Isonzeta geht es dem Fuss Isonzo entgegen.  Die Mündung befindet sich gleich nach dem winzigen Fischerhafen " Punta Stobba". Die Fahrt auf dem Isonzo ist eine Kurze, nach kaum 2 km verlässt man diesen gleich vor der versandeten Mündung in Meer über einen kurzen Kanal und gelangt in den Golfo di Panzano und über diesen in die Hafenstadt Monfalcone.