Oesterreich » Neusiedler See

Der Naturpark im Süden von Wien an der Grenze zu Ungarn.


Neusiedler See: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Schwierigkeitsgrad: keine Bewertung
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: zurück zur Natur
Gewässerprofil: Nur noch touristisch genutzt
Landseitige Infrastruktur: Gut

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:


Der Neusiedler See
Wie sein grösserer Bruder Balaton in Ungarn, ist auch der Neusiedler See eine Art Präriesee. Obschon das südliche Ende des Sees in Ungarn liegt, ist es der grösste See Österreichs. Der See ist sehr flach und über grosse Strecken von einem riesigen Schilfgürtel umgeben, auch liegt ein Teil in einem Nationalen Naturschutzgebiet. Gründe, diese Gegend und den See zu besuchen gibt es viele: Flora und Fauna locken Naturfreunde, die Weine des Burgendlands andere Geniesser. Die regelmässigen Winde auf dem See machen diesen zu einem wahren Segler-Eldorado.
Tourismus
Der See liegt  südöstlich von Wien und südwestlich von Bratislava mitten im Burgenland. Sein südliches Ende liegt auf ungarischem Gebiet. Der ganz spezielle See mit seinem riesigen Schilfgürtel und seinen regelmässigen Winden ist ein Paradies für Segler und Naturfreunde. Das Burgenland bietet dem Besucher ein reichhaltiges Angebot, an Kultur, Natur, Wein und Sport. Der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Küche und Keller
Die Winzer des Burgenlands unternahmen in den letzten Jahren gewaltige Anstrengungen in der Pflege und Kelterung vor allem ihrer Rotweine, einige Weine gehören heute zur Europäischen Spitzenklasse. Selbstverständlich finden sich auch überall die fruchtigen, spritzigen und trockenen Weissweine, auch sind die weissen Süssweine stark verbreitet.
Die Küche ist sozusagen Österreich-Ungarisch International. Beispiele gefällig: Im Heu gebratenes Roastbeef vom HirschSomlauer Nockerl, Neusiedler Seefisch im Ganzen gebraten; usw. usw.