Polen » Gleiwitzer Kanal, Kanal Gliwice

So etwas wie ein Industrie - Anschluss.



Gleiwitzer Kanal, Kanal Gliwice: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 40 km
Anzahl Schleusen: 6
Schleusendimensionen: 80.00 x 9.50
Max. Tiefgang: 2.00
Max. Durchfahrtshöhe: 4.00
Schwierigkeitsgrad: Etwas Erfahrung von Vorteil
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Wird wenig befahren
Landseitige Infrastruktur: Ungenügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:


Boots-Tourismus in Polen

Yacht- und Hausboot-Ferien am Gleiwitzer Kanal

Unsere Partner

Vistula Cruisers, Danzig, Warschau, Krakau

Der Gleiwitzer-Kanal
als kurze Verbindung von der Oder in die Industriegebiete von Gliwice. Landschaftlich nicht von grossem Reiz. Der Kanal wurde 1939 von Rudolf Hess eingeweiht und trug zuerst den Namen Adolf-Hitler-Kanal. Gleichzeitig mit der Eröffnung des Kanals führte Rudolf Hess in Stellvertretung Hitlers den ersten Spatenstich für den schon lange projektierten Oder-March-Donau-Kanal aus. Diese Arbeiten wurden jedoch bald wieder eingestellt.

Nachdem die Industriestadt Gliwice an das Erdgas-Netz angebunden wurde, ist der Kanal für den Kohletransport nicht mehr sehr wichtig, doch hat man an Stelle des Kohlehafens einen Containerterminal erstellt, welcher wachsende Bedeutung im Güterverkehr mit der Schlesischen Hauptstadt Breslau hat. Leider hat der Hafen noch keinen Anschluss an die Städte der unteren Oder, da die Schiffbarkeit für grosse Frachter unterhalb von Breslau (noch) nicht gewährleistet ist.
Hingegen zeigen die Stadtbehörden und des Tourismus-Büro in Gliwice grosses Interesse an einem Freizeithafen in einem gegenwärtig unbenutzetn Hafenbecken.