Polen » Oder

Die launische Grossschifffahrtsstrasse im Westen.



Oder: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 680 km
Anzahl Schleusen: 24
Schleusendimensionen: 58.50 x 5.30
Max. Tiefgang: 1.10
Max. Durchfahrtshöhe: 3.15
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: keine Bewertung
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Berufsschifffahrt und Tourismus
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Die Schleusendimensionen
Die Kleinste befindet sich in Kotzlé
mit 38.5 x 5.3 m, die Restlichen sind alle entweder 187.4 x 9.6 oder 225 x 12 m.

Gewässer hat Anschluss an:

Havel-Oder-Wasserstrasse
Warta | Warthe
Ostsee

Die Quelle
des 866 km langen Flusses liegt in den östlichen Ausläufern der Sudeten in Tschechien.
Nachdem der Fluss die Stadt Ostrave hinter sich gelassen hat, gelangt er zur polnischen Grenze.

Bedingt schiffbar ist die Oder ab der Südschlesischen Stadt  Ratibor (Raziborz) bei km 51.2, beim km 98.1 befindet sich die Mündung des Gliewice-Kanals in die Oder, ab dort wird sie zur Grosswasserstrasse mit den Schleusendimensionen 198 x 6.2 x 2.50 m. Ab km 542.4 wird sie zum Grenzfluss mit Deutschland.

Von Kotzle (km 98) bis Breslau (km 232)
Diese Strecke an der oberen Oder wird noch immer recht stark von Schubverbänden mit Kohle aus dem Revier Kotzle für die Kraftwerke in Breslau befahren. Gleich nach Kotzle befindet sich die kleine Marina Lasoki, der nächste Anleger befindet sich in Oppeln (Opole) bei km 155, dazwischen liegt die Stadt Krapkowice, leider ohne Anlegemöglichkeit.
Auf dem Weg nach Breslau befinden sich noch die Städte Brzeg und Olawa, beide bieten nur schlechte Anleger.

Breslau / Wroclaw
Die moderne Schlesische Hauptstadt mit ihrer wunderschönen „Hanseatischen“ Altstadt bietet alle erdenklichen Infrastrukturen. Die Marina bei der Stadtschleuse ist allerdings eher klein geraten.

Von Breslau bis zur Deutschen Grenze
Ab Breslau wird es einiges besser.
Als Erstes kommt der gut ausgrüstete Port Uraz in Sicht, danach folgen weitere Marinas, so etwa die neuen Marinas von Bytom, Nova Sol, Cigacice und Krosno. Ab der Schleuse von Malczyde wird der Fluss jedoch nicht mehr für die Frachtschifffahrt ausgebaggert, bei Niedrigwasser ist vor allem zwischen km 300 und km 330 etwas Vorsicht geboten.
An der ganzen Strecken von Breslau bis Eisenhüttenstadt werden grosse Anstrengungen unternommen, den Fluss für die Sportschifffahrt attraktiv zu machen.

Boots-Tourismus in Polen

Yacht und Hausboot-Ferien auf der Oder

Unsere Partner

Port Uraz, Uraz
Vistula Cruises, Warschau