Weissrussland » Beresina Fluss & Beresina Kanal

Die Beresina ist bis Beresino schiffbar, der Kanal allenfalls mit Schlauchbooten und Kanu.



Beresina Fluss & Beresina Kanal: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Schwierigkeitsgrad: Sehr abspruchsvoll
Voraussetzungen: Boots-Führerschein vorgeschrieben
Gewässercharakter: zurück zur Natur, für Sportliche, Wasserweg in der Einsamkeit
Gewässerprofil: Nicht durchgehend schiffbar
Landseitige Infrastruktur: Kaum vorhanden

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:


Der Beresina-Kanal (Beresina-Wassersystem / Barysauer Wassersystem)
50 km südöstlich von Polatsk (Polak) zweigt der Fluss Ulla von der Dwina ab. Er fliest zuerst gegen Süden, macht dann eine scharfe Kurve und mündet nach 117 km in den Lepel-See. Hier befindet sich ein Staudamm ohne Schleuse. Danach bleiben wir für 15 km auf dem Fluss Essa, wechseln die 2.5 km auf dem Webrebeski-Kanal zum Fluss Beretschtscha, schon nach 7 km befinden wir uns auf dem kleinen See gleichen Namens. Von dort geht es über den ersten Verbindungskanal (8km) zum Magnet-See, auf dem zweiten Verbindungskanal (4km) zum Fluss Serguch (10.5), Serguch-Kanal (8.5 km), welcher dann oberhalb Barysau in die Beresina mündet. Der Wasserweg ist nur mit Paddel- oder Schlauchbooten befahrbar und durchquert ein riesiges Sumpfgebiet. Nähere Auskünfte geben dazu Napoleon und die Deutsche Wehrmacht.

Die Beresina
ist, obschon der Begriff meistens im Zusammenhang mit einer Schlacht erwähnt wird, auch ein Fluss. Je nach Wasserstand ist der Fluss bis zur Stadt Beresino schiffbar. Diese liegt 295 Flusskilometer oberhalb der Beresinamündung in den Dnepr (20 km nördlich der Stadt Rechytsa im Südosten Weissrusslands. Die erste kleine Marina befindet sich 130 km Flussabwärts von Beresino in Babruisk, nach 239 km, in Svetlogorsk, befindet sich ein schöner, neuer Quai. Die nächste "zivilisierte" Anlegestelle befindet sich in einem Nebenarm des Dnepr in Rechytsa.