Frankreich » Canal latéral à la Marne | Kanäle und Flüsse in Frankreich

Die südliche Verbindung zwischen der Champagne und Paris.


Canal latéral à la Marne | Kanäle und Flüsse in Frankreich: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 66 km
Anzahl Schleusen: 15
Schleusendimensionen: 38.50 x 5.08
Max. Tiefgang: 1.80
Max. Durchfahrtshöhe: 3.50
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger (wenig Schleusen)
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: keine Bewertung
Gewässerprofil: Berufsschifffahrt und Tourismus
Landseitige Infrastruktur: Genügend

Weitere Informationen

Gewässer hat Anschluss an:

Canal de l' Aisne à la Marne | Kanäle in Frankreich
Canal de la Marne au Rhin | Kanäle in Frankreich
Rivière Marne / France | Flüsse in Frankreich

Canal latéral à la Marne
Ile de France / Champagne-Ardennes

Die Kanal-Beschreibung
Ursprünglich wurde die Marne bis zu den Anschlüssen an den Marne - Rhin und Marne -Saône Kanal bei Vitry-le-François befahren. Sie war jedoch auf dieser Strecke sehr launisch, einmal führte sie Hochwasser, bald darauf konnte man sie durchwaten. Deshalb wurde 1845 der Marne-Seitenkanal erbaut. Dieser wird auch heute noch recht häufig von Frachtschiffen benutzt.

Ihr Hausboot-Urlaub in der Champagne:
Vorteil:
Sehr gut ausgebauter Kanal, auch touristisch (Champagne) gutes Angebot. Die Möglichkeit, über den Aisne - Marne - Kanal nach Reims und danach in die Normandie, Picardie und ins Pas de Calais zu gelangen.
Nachteil: Keine speziellen Anlegestellen für Sportboote. Keine Hausbootvermieter.
Eine wunderschöne Gegend für Schlemmer.

Touristik
Ab der letzten Stadt an der schiffbaren Marne, Epernay, fahren wir 3 km zurück und passieren die erste Schleuse zum Marne-Seitenkanal. 6 km und eine Schleuse später belegen wir schon den Quai von Ay, eines der vielen schmucken Dörfer der Champagne. Vielleicht finden auch sie hier das kleine, nette Esslokal, welches uns so viel Freude bereitet hat. Doch, wo auch immer man auf dieser Strecke anlegt, findet man schöne, gepflegte Dörfer vor. Bei Condé sur Marne zweigt der Verbindungskanal zur Aisne ab, auf diesem gelangen Sie in einem Tag in die Hauptstadt des Champagners, Reims. (Siehe dazu Canal de l'Aisne à la Marne). Drei Tage später sind wir wieder zurück auf dem Seitenkanal und schaffen es noch knapp bis Vraux, wo wir Wasser bunkern. Nächster Halt: Chalons en Champagne, Reims war schöner, doch lohnt sich ein Spaziergang in den Gassen der Altstadt. Auch winkt im Restaurant "Angleterre" ein Michelin-Stern.
Was zur Folge hat, dass wir etwas spät aufstehen, doch schaffen wir die letzte Etappe bis Vitry le François ohne Mühe. Als alter Schifffahrts-Knotenpunkt finden wir hier auch alle Einrichtungen um kleinere und grössere Schäden am Boot reparieren zu lassen. Um die Mannschaft kümmert man sich derweil im Städtchen.

Küche und Keller
Zum Keller würde vielleicht ein Wort genügen: Champagner! Doch sollte erwähnt werden, dass in dieser Gegend nicht nur die berühmten Schaumweine produziert werden. Es werden auch hervorragende Rot- und Weissweine angebaut. Die dazu gehörende Küche ist eher leicht, Fisch, Muscheln, Austern, Wachteln und nicht zu vergessen die hervorragenden Käse.