Frankreich » Canal Ille et Rance | Wasserwege in Frankreich

Der Canal Ille et Rance, ein wunderschöner Wasserweg in der Bretagne, auf dem Weg von Nantes an den Ärmelkanal. Ein Wassereg zum Verlieben.


Canal Ille et Rance | Wasserwege in Frankreich: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 85 km
Anzahl Schleusen: 48
Schleusendimensionen: 26.00 x 4.50
Max. Tiefgang: 1.20
Max. Durchfahrtshöhe: 2.50
Schwierigkeitsgrad: Etwas Erfahrung von Vorteil
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: zurück zur Natur, alter Wasserweg zum wieder entdecken
Gewässerprofil: Nur noch touristisch genutzt
Landseitige Infrastruktur: Gut

Weitere Informationen

Wasserstandsmeldungen

Gewässer hat Anschluss an:

Canal de Nantes à Brest | Kanäle in Frankreich
Rivière Vilaine, France | Flüsse in Frankreich
WERBUNG

Wasserwege in der Bretagne:
Ille et Rance - Der Weg durch das "englische" Frankreich.

Eignung für Hausboote & Ferien:*****
Heute wird dieser sehr gepflegte Kanal mit seinen blumengeschmückten Wärterhäuschen nur noch vom Tourismus genutzt. Er lebt etwas im Schatten des Canal de Nantes à Brest, obschon er grössere Beachtung verdienen würde.

Information zu Ihrem Hausboot-Urlaub in der Bretagne:
Nahe am Meer, schöne Gegend. Noch immer ein Geheimtipp!

Ille und Rance, Bretagne, die Beschreibung 
In ihren Ursprüngen ist diese Verbindung von St. Malo am Ärmelkanal und der Sadt Rennes eigentlich eine politische. Diese drängte sich auf, um die von den Engländern verhängte Seeblockade zu umgehen und Rennes mit der See zu verbinden. Zudem verschaffte der Bau des Kanals den verarmten Bretonischen Bauern etwas zusätzliche Arbeit. 1804, während der Regierunungszeit  von Napoleon 1, wird mit dem Bau begonnen. 1814, nach der Niederlage Napoleons in Russland werden diese infolge Geldmangels wieder eingestellt. Erst 1822 wird das Projekt von einer privaten Gesellschaft weitergeführt. 1832 wird der Kanal eingeweiht.

Tourismus:
Die Bretagne ist noch immer Natur pur. Diese leicht gewellte Gegend mit ihren vielen Schlössern, Kirchen und Mühlen, ist abseits allen Rummels. Die ausgedehnten Schafweiden und riesigen Gemüsefelder, die farbenfrohen Blumenkulturen und Apfelbaum-Plantagen sind Erholung für Auge und Seele!
Wer einen grossen Bogen um Institutionen wie Disney-Park und ähnliche macht, wird immer wieder gerne zurückkommen. Die Bretonen, diese eigentlich nicht so richtigen Franzosen, werden es mit Ihrer etwas verhaltenen Herzlichkeit zu danken wissen...

Wichtige Städte und Dörfer:
St. Malo:
Alter, befestigter, wunderschöner Fischerhafen an der Mündung der Ille in den Ärmelkanal.
Dinan: Eine der schönsten Städe der Bretagne. Noch immer komlet von der Stadtmauer umschlossen, präsentiert sich die  Stadt mit ihren Riegelhäusern, Kirchen und dem Kloster noch heute wie im Mittelalter.
Rennes: Universitäts- Hauptstadt der Bretagne.
Redon: Die Stadt an der Kreuzung des Canals de Nantes à Brest und der Ille et Rance.

Küche & Keller:
Die Küche ist eine wahres Regal. Eine meistens glückliche Mischung aus Fischen, Meerfrüchten, Gefügel , Fleisch und dem vielfältigen Gemüse- und Früchteangebot der Gegend. Nicht zu vergessen die köstlichen Lammkeulen, pré-salé aus der Bucht von Mont-Saint-Michel!  Hier finden sie Dutzende von feinsten Rezeppten aus der haute-Bretagne. Die Bretonen selbst halten es beim trinken eher mit dem Bier als mit dem Wein, obschon dieser selbstverständlich auch überall erhältlich ist...