Frankreich » Rivière Marne / France | Flüsse in Frankreich

Der Fluss Marne, ein Wasserweg von der Champagne nach Paris


Rivière Marne / France | Flüsse in Frankreich: Steckbrief & Übersicht

Gewässer-Bewertung

Länge des Wasserwegs: 178 km
Anzahl Schleusen: 18
Schleusendimensionen: 45.00 x 7.70
Max. Tiefgang: 1.80
Max. Durchfahrtshöhe: 4.40
Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll
Voraussetzungen: Für Mietboote führerscheinfrei
Gewässercharakter: zurück zur Natur, mit urbanem Umfeld
Gewässerprofil: Berufsschifffahrt und Tourismus
Landseitige Infrastruktur: Ungenügend

Weitere Informationen

Aktueller Wasserstand

Gewässer hat Anschluss an:

Canal latéral à la Marne | Kanäle und Flüsse in Frankreich
Rivière Seine amont, de Marcilly à Paris

Beschreibung zum Fluss Marne
Fährt man auf dem Canal Marne - Saône bei tiefer Dunkelheit durch den 5 km langen Tunnel von Balesmes, sprudelt einige Meter weiter oben die Quelle der Marne. Diese fliesst dann ostwärts, vorbei an Chaumont und Langres nach Vitry le François, ab dort stellte sie bis zum Bau des Seitenkanals 1850 die Verbindung zur Seine her. Heute ist die Marne ab Epernay schiffbar und mündet bei Paris in die Seine. Die Marne ist im Allgemeinen ein sehr friedlicher Fluss, bei Hochwasser der engen Kurvenradien wegen jedoch mit Vorsicht zu befahren. Die obere Hälfte präsentiert sich ausgesprochen ländlich, doch bald einmal zeigt sich die Nähe zur immer mehr ausufernden Hauptstadt Paris immer deutlicher. Die letzten 30 km befindet man sich mitten in Pariser Vororten.
Vorteil: Ein kurzweiliger, interessanter Fluss.
Nachteile: Starker Berufsverkehr, mit der Nähe zu Paris zunehmend, wenige Anlegestellen für Sportboote.

Tourismus:
In dieser Disziplin holt sich die Marne sicher keine Trophäen. Hat man sich einmal von der schönen Champagner-Stadt Epernay verabschiedet, wird es zappenduster. Das kulinarische Angebot wird mit zunehmender Nähe zu Paris schlechter und teurer. Auch sind die Städte, mit Ausnahme von Meaux, welche zu besuchen sich wirklich lohnt, nicht eben umwerfend.

Küche und Keller
Die Küche kennt zwei Höhepunkte, Epernay und Meaux. In Epernay findet sich das ganze Angebot, welches die Champagne zu bieten hat, Meaux ist bekannt für seine beiden Spezialitäten, den Käse "Brie de Meaux" und den Senf, "Moutarde de Meaux". Am gemütlichsten degustiert man diese Spezialitäten in Varedes, einer kleinen Ortschaft vor Meaux, zwischen dem Canal de l'Ourcq und der Marne gelegen. (Anlegen in Germiny-l'Evêque, Pk 121). Die Gegend verfügt über keinen eigenen Weinbau, doch ist die Champagne in jeder Beziehung nahe liegend.